HERZLICH WILLKOMMEN

Immer frisch:

33407


 


Eric Grillon und Thomas Pardeller lernen sich endlich persönlich kennen.


26. Mai 2022

Aug' in Aug'

konnten sich unsere beiden Bürgermeister endlich blicken
- zwei Jahre nach der Wahl bei uns.

Eine kleine Delegation mit Vertretern aus Gemeinderat, Kulturamt und GPV reiste heute nach Ablon
und wurde herzlich empfangen.

Dieses Signal weckt große Hoffnungen für die nächste Zeit.

Wir sind dabei!
Sie auch?

Jugendaustausch mit Frankreich

Hast Du schon Pläne für die Allerheiligenferien?

Vom 29. Oktober bis zum 4. November kommt aus unserer Partnerstadt Ablon-sur-Seine eine Jugendgruppe nach Neubiberg. Es sind 10 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren und sie werden in Neubiberger Familien wohnen.
Wenn Du einen Gast aufnimmst, wirst Du merken, dass Deine Französischkenntnisse sich täglich verbessern und Du Spaß am Französischsprechen bekommst. Die Gäste möchten aber auch ihr Deutsch üben.

Tagsüber gestaltet der Partnerschaftsverein zusammen mit dem Jugendzentrum GLEIS 3 ein Programm.
Dann kannst Du mit französischen Gleichaltrigen musikalische, sportliche und andere Themen austauschen und eine spannende gemeinsame Zeit verbringen. Es bleibt aber auch Zeit, um eigene Unternehmungen zu planen.

Wir suchen in Neubiberg und der nahen Umgebung Gastfamilien mit Jugendlichen im entsprechenden Alter.
Der Gegenbesuch in Ablon findet 2023 statt. Es gibt die Möglichkeit, am Austausch über längere Zeit teilzunehmen.
Melde Dich bitte im Gemeinde-Partnerschaftsverein, Tel. 600 88 933 (AB) oder per mail pv-neubiberg@t-online.de.

Veranstalter: Gemeinde-Partnerschaftsverein Neubiberg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum GLEIS 3.

Parles-tu français? Sprichst du französisch?

•   Die französischen Gäste wohnen in Familien mit gleichaltrigen Jugendlichen.
•   Der Gemeinde-Partnerschaftsverein (PV) organisiert für alle beteiligten Jugendlichen ein Tagesprogramm.
Die übrige Zeit planen die Gastfamilien.
•   Der PV bezahlt zunächst alle Kosten, die während das offiziellen Programms anfallen (z.B. Fahrkarten, Eintritte, Betreuung, Verpflegung). Nach dem Ende des Besuchs, bekommen die deutschen Jugendlichen eine Rechnung für ihren Anteil an den Ausgaben. Der französische Anteil wird vom PV getragen.
•   Vor der Austauschbegegnung wird es Vorbereitungstreffen in Neubiberg geben.
•   Der Gegenbesuch in Ablon-sur-Seine ist für 2023 geplant. Ein Termin kann erst genannt werden, wenn die französischen Ferientermine feststehen.
•   Dem Austauschgedanken entsprechend werden die deutschen Jugendlichen beim Gegenbesuch in Ablon-sur-Seine nichts bezahlen. Es werden nur die Fahrkarten nach Paris sowie ein Beitrag für die begleitenden Betreuungspersonen als Kosten abgerechnet. Vom Deutsch-Französischen Jugendwerk wird die Fahrt gefördert.


Alle Termine sind Planungsstand und können sich situationsbedingt noch 'ändern'.
Wir versuchen, Veränderungen möglichst aktuell bekanntzugeben und zeitnahe Einladungen zu versenden.


 25.06.2022 
Hof- und Garagen-Flohmarkt
der Gemeinde. Wir planen zwei Stände mit Gespräch, Info und Schmankerln:
- Nbb in der Grundschule
- Ubb in den Zwergerarkaden

 30.06.2022 19:00 
JMV für 2021
Die Jahresmitgliederversammlung informiert über das letzte Jahr 2021 (Vergangenheit), die besondere Situation (Gegenwart) und die Ideen für 2022 (Zukunft). 
Alle Mitglieder und Interessierte sind hochwillkommen.

Vorher um 18:00 trifft sich der Beirat.

 14.07.2022 14:30 
Boule-Turnier
Auch heuer soll im Abloner Garten wieder ein Boule-Turnier stattfinden!


 10.08.2022 18:00 
Treffen im Biergarten
Die2
Wir freuen uns auf ein weiteres munteres Beisammensitzen.


Informationen zur Unterstützung für die Ukraine:

Gemeinde Neubiberg 
Bayerisches Staatsministerium

Gemeinsame Erklärung der Gemeindeleitung und des Gemeinde-Partnerschaftsvereins:
Der Angriff Russlands auf die Ukraine und die andauernden kriegerischen Kampfhandlungen schockieren uns.
Das imperialistische und menschenverachtende Vorgehen des russischen Präsidenten verurteilen wir aufs Schärfste.
Die humanitäre Katastrophe und das unermessliche Leid der Menschen in der Ukraine machen uns zutiefst betroffen.
In Abstimmung zwischen der Gemeindeleitung und dem Gemeinde-Partnerschaftsverein Neubiberg e.V.  haben wir
deshalb entschieden, die Jubiläumsveranstaltung anlässlich der 30-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Neubiberg
und Tschernogolowka am 5. Mai abzusagen. Außerdem werden auch alle anderen geplanten Veranstaltungen des Themenschwerpunkts „Russland“ abgesagt und Aktivitäten in diesem Zusammenhang ausgesetzt.

3. März 2022


Liebe Mitglieder,

ungeahnte, unglaubliche Zeiten: Was wir augenblicklich schockiert in der Ukraine erleben, ist ein eklatanter Völkerrechtsbruch in Europa,  gerade 2 Flugstunden von uns entfernt, durch die derzeitige russische Regierung.
Gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister und Vereinsmitglied Herrn Thomas Pardeller und unserem Vereinsvorstand bin ich mir einig, daß unsere Freunde in unserer Partnerstadt Tschernogolowka selbstverständlich keine Verantwortung für das Handeln der russischen Regierung tragen. Unsere Partnerschaft begann vor 30 Jahren, lange vor dem Amtsantritt des derzeitigen russischen Präsidenten.
In all diesen Jahren sind durch viele persönliche Begegnungen in Neubiberg und Tschernogolowka herzliche Freundschaften auf der Ebene von Mensch zu Mensch gewachsen, unabhängig von der großen Politik. In kritischen Zeiten ist gemäß unserem Vereinsmotto „Menschen und Kulturen begegnen sich“ der Dialog und der persönliche Austausch von Mensch zu Mensch umso wichtiger.
Nicht mehr miteinander zu kommunizieren ist nie ein erfolgreicher Ansatz zur Konfliktbewältigung.
Kaleidoskop und NANU weisen zur Feier des 30-jährigen Jubiläums mit unserer Partnerstadt Tschernogolowka eine Reihe von Veranstaltungen aus. Unter Beobachtung der weiteren Entwicklung werden der Erste Bürgermeister und ich Sie rechtzeitig über Format und Inhalte der einzelnen Veranstaltungstermine informieren.
Nochmals ganz klar gesagt: Die völkerrechtswidrige Intervention der derzeitigen russischen Regierung ist auf das Schärfste zu verurteilen. Sollte es offene Fragen zwischen beiden Ländern geben, sind diese gewaltfrei zu klären. Unsere Solidarität gilt dem ukrainischen Volk, geführt von einer demokratisch gewählten Regierung.
Unabhängig von der großen, bestürzenden Tagespolitik verbindet uns auf menschlicher Ebene seit 30 Jahren und weiterhin eine persönliche Freundschaft mit den Menschen in unserer Partnerstadt Tschernogolowka. Das ist uns wichtig. Regierungen kommen und gehen.
Mit der Hoffnung auf ein Ende der Gewalt und der Rückkehr zum Völkerrecht.

Partnerschaftliche Grüße
Ihr
Reiner Höcherl & Vorstand

28. Februar 2022


Der Vorstand seit Oktober 2021


Der neue Vorstand

Maria Schindler, Volker Middendorf,
Alwine Middendorf, Reiner Höcherl,
Herbert Roth, Kathrin Kahle,
Gisela Jennes und Gabriele Rothert.


Wir danken Hille Rommel und Gerd Riedner für ihre phantastische Unterstützung!


23.02.2021    
Ghislain schreibt uns aus Ablon:

Im Rhythmus der Natur
Im Takt der Pandemie
Wie überall sonst auf der Welt, folgt das öffentliche Gemeinde Ablon-sur-Seine dem Takt der Corona-Pandemie und den damit behördlichen Einschränkungen.
Trotz der Ausgangsperre ab 18 Uhr freuen wir uns dennoch sehr, nicht völlig im Lockdown leben zu müssen. Der Einzelhandel muss sich ebenfalls an die Regeln halten, sodass die Läden um 18 Uhr schon schließen. Auch unser kleiner Supermarkt im Zentrum, ein wichtiger sozialer Treffpunkt, ist davon betroffen, denn für gewöhnlich schließt er erst um 22 Uhr.
Die Franzosen, die nach 18 Uhr noch arbeiten, sind mittels einer vom Arbeitsgeber unterzeichneten Bescheinigung von der Ausgangssperre ausgenommen. Da das Verkehrsaufkommen nicht abgenommen hat, lässt vermuten, dass viele in der Lage waren, das wertvolle Papier zu besorgen.
Das Leben geht seinen Lauf
Die Kinder gehen fast wieder ganz normal in die Schule und die Bauarbeiten werden in der Gemeinde fortgesetzt. Gerade renovieren wir zwei Schulen sowie die Umkleideräume unseres Sportzentrums. Viele Veranstaltungen wurden eingestellt, auch Sportveranstaltungen sind selten geworden.
Der Erste Bürgermeister Eric Grillon hat seine Neujahrsgrüße virtuell übermittelt und wir bedauern alle sehr, dass unser traditioneller Empfang mit den Bürgerinnen und Bürgern nicht stattfinden durfte.

Im Rhythmus der Seine
Im Winter haben wir hier direkt an der Seine andere Sorgen: Ablon-sur-Seine ist eng an den Rhythmus der Launen der Seine gekoppelt, und der sporadisch auftretenden Hochwasser. Nun regnet es seit Tagen ununterbrochen. In den Jahren 2016 und 2017 haben wir massive Überschwemmungen erlebt, die jedoch kaum mit dem Jahrhunderthochwasser des Jahres 1910 verglichen werden können. In jenem Winter erreichte der Wasserpegel in den Häusern der Uferstraße über 1,60 m.  Derzeit ist der Wasserstand der Seine sehr hoch und die Gewässer dunkel gefärbt. Denjenigen Ablonerinnen und Ablonern, für die Bilder aus dem Jahr 1910 noch sehr präsent sind, bereitet der Wasseranstieg des Flusses immer Sorgen. Trotz der angekündigten kommenden zwei Regenwochen, wollen wir hoffen, dass die Seine in ihrem Bett bleiben wird.
Fortsetzung folgt!
Ihr Ghislain Borrelly
Erster Vorsitzender des „Comité du Jumelage Ablon-Neubiberg“

Übersetzt von Stéphanie Danneberg 
Anmerkung der NaNu-Redaktion: Bestens informiert über die Partnerstadt Ablon seid Ihr, wenn Ihr den Facebook Auftritt besucht: https://www.facebook.com/villeAblonsurSeine
Die französischen Texte könnt Ihr Euch mit einem Klick übersetzen lassen.
Allerdings ist das Ergebnis zwar verständlich, aber Jenseits von gut.

Bildauswahl:
Hochwasser Ablon 1910 (Archiv Ablon-sur-Seine)

Hochwasser Ablon 1910 (Archiv Ablon-sur-Seine)
Hochwasser Ablon 1910 (Archiv Ablon-sur-Seine)
Hochwasser Ablon 1910 (Archiv Ablon-sur-Seine)
Hochwasser Ablon 1910 (Archiv Ablon-sur-Seine)





Herzlich willkommen!


Das Wappen von Neubiberg


Wir freuen uns über Ihr Interesse am Gemeinde-Partnerschaftsverein Neubiberg.

Zu unseren wichtigsten Aufgaben gehört die Pflege der kommunalen Partnerschaften mit 
Ablon-sur-Seine in Frankreich und Tschernogolowka in Russland.

Die Neubiberger Lindenbuschen stellen den Maibaum in Ablon auf


Das Wappen von Ablon-sur-Seine


Seit 1974/75 verbindet Neubiberg und das französische Ablon-sur-Seine eine lebendige kommunale Partnerschaft, die in der Bevölkerung beider Gemeinden tief verankert ist. Die kleine Stadt Ablon mit ihren ca. 6.000 Einwohnern liegt am südöstlichen Stadtrand von Paris unmittelbar an der Seine. Neben regelmäßigen Begegnungen von Erwachsenengruppen, einem Jugendaustauschprogramm und wechselseitigen Praktikumsangeboten gehört zu den Kennzeichen dieser Partnerschaft von Anfang an das große Interesse am gemeindlichen Leben des anderen. Die gegenseitige Verbundenheit kommt auch in den Ortsbildern zum Ausdruck, im "Abloner Garten" Neubibergs oder im "Place de Neubiberg'' in Ablon, im französischen Wetterhahn auf dem Neubiberger Rathaus oder dem bayerischen Maibaum vor dem "Centre Culturel Alain Poher CAP".

Das Rathaus von Ablon


Das Wappen von Tschernogolowka


Die russische Stadt Tschernogolowka, 50 km nordöstlich von Moskau gelegen, hat etwa 20.500 Einwohner und ist genau genommen ein riesiger Unicampus der Russischen Akademie der Wissenschaften, um den sich eine Stadt gebildet hat. Stadtgründer war niemand Geringeres als der Nobelpreisträger Nikolai Semjonow, der dort 1956 das Forschungsinstitut für Physikalische Chemie angesiedelt hatte; 1965 kam das Landau-Institut für Theoretische Physik hinzu. Tschernogolowka, das sogar zwei Nobelpreisträger hervorgebracht hat, und die Gemeinde Neubiberg mit der Universität der Bundeswehr München, haben als Wissensstandorte einige Gemeinsamkeiten, aber auch ganz unterschiedliche Strukturen.

Neubiberger, die das erste Mal nach Tschernogolowka reisen, sind oft sprachlos von der buchstäblichen Gastfreundschaft und Herzlichkeit, mit der sie dort empfangen werden. Einmal dort gewesen, fährt man immer wieder hin. Im Rahmen der Reisen nimmt man sowohl teil am Ortsgeschehen, aber auch Ausflüge in die Region oder die angrenzende Metropole komplettieren eine einzigartige Mischung, die nur Partnerstädte ermöglichen können. 

Die Stadt erlebt gerade eine Phase der Modernisierung.
Der stadtnahe See und der angrenzende Park werden zu einem hoch modernen Naherholungsgebiet umgestaltet.
Auch kommunale Einrichtungen werden zeitgemäß umgebaut.

Die Schule in Tschernogolowka