letzte Aktualisierung
04.08.2016

Gemeinde-Partnerschaftsverein Neubiberg e.V.

Bericht über die Delegationsreise nach Tschernogolowka
vom 16. - 19.05.2013

 

Festigung der neuen Freundschaft

 

Die Einladung zu einer Delegationsreise nach Tschernogolowka wurde uns 2012 überbracht beim Besuch der Freunde aus Tschernogolowka. Am 16. Mai war es dann soweit. Das Flugzeug aufgetankt und die Neubiberger machten sich auf die Reise. Unter ihnen der 1. Bürgermeister Günter Heyland, die Gemeinderäte Clemens Knobling und Gregor Röselmeier und vom Partnerschaftsverein Fam. Jennes, Fam. Heindl, Fam. Roth, Renate Buchberger, Donna Morgenstern, Brunhilde Rommel und Hans Schaffer

Wir  wurden am Flughafen von Slawa Sokolow und nach einer mehr als zweistündigen Busfahrt auch in Tschernogolowka überaus herzlich empfangen. Die lange Fahrzeit haben wir, sehr zur Freude unserer russischen Freunde, unter anderem mit dem Singen deutscher Volkslieder überbrückt. Beim Abendessen im Hotel mit unseren Gastgebern wurden bereits die ersten Trinksprüche auf unsere Partnerschaft ausgebracht, natürlich mit Tschernogolowka Wodka. Danach fielen wir alle erschöpft ins Bett.

Am nächsten Morgen waren wir zunächst zu einem Besuch in einem Kindergarten eingeladen, danach ein Spaziergang durch Tschernogolowka mit dem Besuch des Bayerischen Hauses. Nachdem alle Besucher mit Freuden die Vollendung des Hauses bewunderten, mußten wir uns auf den Weg machen, das Krankenhaus und die Polyklinik zu besuchen. Nach dem Mittagessen stand auf dem Programm: Sportschule und anschließend Musikschule. In der Sportschule wurde uns das Training der Kinder gezeigt, die für die nächste Olympiade trainieren. In der Musikschule führten uns junge Künstler ihr Können vor, mit Gesang und Instrumentalstücken. Das Abendessen in den Familien war ein ganz neuer Aspekt  bei dieser Reise. Aber nur so konnten wir erfahren, wie es in den Familien ausschaut. Auf Grund der Wohnverhältnisse in Russland war es vielen nicht möglich, die Gäste in den eigenen 4 Wänden zu verköstigen, aber es wurde improvisiert und alle waren begeistert der russischen Gastfreundlichkeit.

Am nächsten Vormittag hatten wir die Möglichkeit mit dem 1. Bürgermeister H. Rasumov ein sehr interessantes Gespräch zu führen. Es wurden die Probleme besprochen, Aufgaben verteilt und so bekamen wir alle unsere Hausaufgaben gestellt, hüben wie drüben. Der Besuch des Flugzeugmuseums in Monino war eine Darstellung der russischen Flugzeugbaukunst - früher bis jetzt. Das Mittagessen hatten wir in Noginsk im Cafe Berkut. Nach einem Rundgang durch Noginsk, der Heimatstadt von Slawa Sokolow ging es wieder zurück nach Tschernogolowka ins Cafe Nuf-Nuf. Dort wurde in entspannter Gemütlichkeit der offizielle Teil der Reise hinter uns gelassen und persönliche Freundschaften gepflegt. Hier wurden auch unsere geprobten Lieder vorgetragen mit der musikalischen Unterstützung von H. Sokolow auf der Gitarre.

Der Morgen danach begann mit der Besprechung von Möglichkeiten von wissenschaftlichen und technischen Kontakten der Universitäten. Um 10:00 Uhr Abfahrt nach Domodedowo. Aber erst nachdem wir uns bei allen nochmals für den herzlichen Empfang und für die hervorragende Organisation bedankt hatten. Der Abschied war nicht traurig - es gibt doch ein Wiedersehen in Neubiberg.

 

 

Herbert Roth